Suzanne Valadon – wirhabendiewahl.net

Suzanne Valadon

Suzanne Valadon, eigentlich Marie-Clémentine Valadon, war eine französische Malerin der Moderne. Sie ist die Mutter des Malers Maurice Utrillo .

Geboren: 23. September 1865, Bessines-sur-Gartempe, Frankreich
Verstorben: 7. April 1938, Paris
Kinder: Maurice Utrillo
Ehepartner: Paul Mousis (verh. 1896–1910)

Auguste Renoir malt sie als rotwangiges Mädchen, Henri Toulouse-Lautrec als desillusionierte Trinkerin: die junge Marie-Clémentine Valadon. Fast beiläufig entwickelt sie sich dabei selbst zur Künstlerin. Lautrec ist es, der vorschlägt, ihren braven Vornamen in den verwegeneren „Suzanne” zu ändern. Und in Edgar Degas findet sie einen treuen Freund, Mentor und Bewunderer. Neben den großen Post-Impressionisten wie Edgard Degas oder Paul Cézanne muss sich ihr Werk nicht verstecken – und doch spricht man heute kaum noch von ihr.

Suzanne Valadon ist ein Kind der „Butte”, des Hügels von Montmartre , und kennt das Pariser Nachtleben in-und auswendig. Sie malt, was sie sieht, vor allem Aktbilder, realistisch und direkt. Später sagt man, sie habe den Akt entmystifiziert.

Suzanne vermag ihren männlichen Kollegen Respekt abzuringen, was erstaunlich ist für eine Frau, die noch dazu die uneheliche Tochter einer Wäscherin ist. Als Kind muss sie arbeiten, um zu überleben. Mit elf Jahren schmückt sie bereits Hüte mit Blumen und Federn, schuftet in einer Fabrik für Grabkränze, serviert in Bistros und verkauft Gemüse. Mit 15 Jahren war ihr der Montmartre vertraut. Sie lernte Maler kennen, die sie zum Zirkus Molier brachten, da sie unbedingt Trapezkünstlerin werden wollte. Ein Unfall bei einem ihrer waghalsigen Sprünge beendete diese Karriere.

Sie wurde nun als Modell bekannt, zuerst für Puvis de Chavannes , dann für Pierre-Auguste Renoir , Henri de Toulouse-Lautrec und viele andere Maler, die sich später einen Namen machten. Mit den meisten von ihnen, so wurde vermutet, hatte sie Affären.

Mit 18 bekommt sie einen Sohn, Maurice Utrillo , der später ein berühmter Künstler wird. Wer der Vater ist, verrät sie nie.

Die Liebesaffäre mit Henri de Toulouse-Lautrec wurde für Suzanne Valadon eine besondere. Er war es auch, der ihr ihren Künstlernamen Suzanne gab, da Marie seiner Ansicht nach ein viel zu braver Name sei, wo er sie doch so leidenschaftlich und wild kenne.

Der Komponist Erik Satie verehrt sie und schreibt für sie das noch heute berühmte Lied “Je te veux”.

Als Suzanne Valadon im Alter von 72 Jahren stirbt, folgen viele berühmte Künstler ihrem Sarg, darunter Georges Braques , André Derain und Pablo Picasso .

Schon zu ihren Lebzeiten war Suzanne Valadon eine der bedeutendsten Malerinnen ihrer Zeit und über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt. Sie hinterließ ein Gesamtwerk mit fast 500 Gemälden sowie etwa 300 Zeichnungen und Drucken.

Ihre erste Einzelausstellung fand 1915 in der Pariser Galerie von Berthe Weill statt. Ein Teil ihrer Werke ist heute im Centre Georges Pompidou in Paris, im Musée de Grenoble und im Metropolitan Museum of Art in New York, aber auch im Museum Ludwig in Köln, zu sehen.

Blog-Kategorien

Blog-Archive (Monate)

Wir danken für

  • 7.940 Besuche (seit dem letzten Update) - und Deinen :-)

Schreib einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner
%d